LogoDFP

DFP -
Diagnose- und Förderplan


Aktuell | Projektziel | Projektteam | Projektgegenstand | Projektrealisierung | Projektteilnahme | Impressum

Neuer Webauftritt

Geschrieben von
Autor*in: Leo Orsolits
am: 26.3.2019
ID: 6

Am 25.3.2019 wurde der neue Web-Auftritt für das Projekt online gestellt.

Mit der Neugestaltung kann für die Besucher*innen eine übersichtlichere Gestatltung und umfangreichere Information über das Projekt bereitgestellt werden.

Diagnose- und Förderplan trifft hamet

Geschrieben von
Autor*in: Leo Orsolits
am: 19.9.2017
ID: 7

Im Mai 2017 wurde an der Pädagogischen Hochschule Wien das Projekt "hamet combined" genehmigt.

In diesem Projekt werden drei Ziele verfolgt:

1. Wie kann eine Verschränkung der Werkzeuge hamet 2, hamet e und Diagnose- und Förderplan für die Anwendung im Unterricht erfolgen?
2. Entwicklung eines pädagogischen Konzeptes für die Anwendung von hamet e im Unterricht;
3. Ausbildung von Lehrer*innen zu hamet e - Testleiter*innen

Die Einbindung des DFP - Diagnose- und Förderplanes in das Projekt "hamet combined" stellt auch für das laufende Projekt einen wichtigen Entwicklungsschritt dar, da die Anforderungen an den DFP damit auch in eine neue Richtung gelenkt werden.

Weitere Informationen zum Projekt "hamet combined" auf der Webseite des hamet-Projektes

Dozententagung 2017 an der TU-Dresden

Geschrieben von
Autor*in: Leo Orsolits
am: 19.9.2017
ID: 8

Von 20. bis 22. September 2017 fand an der TU-Dresden die 52. Dozententagung statt. Helga Neira Zugasty und Leo Orsolits waren mit einem Beitrag zum webbasierten Diagnose- und Förderplan bei der Tagung vertreten.

DFP - Diagnose- und Förderplan

Geschrieben von
Autor*in: Leo Orsolits
am: 18.7.2016
ID: 1

Beim webbasierten Diagnose- und Förderplan handelt es sich um ein Instrument, das an der Entwicklung und den Fähigkeiten des Kindes orientiert ist. Mit dem Werkzeug können die Auseinandersetzung des Kindes mit Lernaufgaben und die dabei beobachtbaren Fähigkeiten (genauer) beschrieben werden.

Die Projektanfänge gehen in das Jahr 2014 zurück.

Den theoretischen Rahmen bildet die von Univ.-Prof. Dr. Garnitschnig entwickelte "Theorie der Psychischen Funktionen" (Garnitschnig 2008).

Leo Orsolits | Version 3.0 | 25.3.2019